1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Historie Oberbürgermeister

Historie Oberbürgermeister in Meißen

 Hugo Tzschucke 1840 - 1849
  • 28.01.1809 in Meißen, † 20.03.1879 in Meißen
  • deutscher Jurist und Politiker
  • Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung und beider Kammern des sächsischen Landtags
  • 1827-1832 in Leipzig studiert
  • am Haus Markt 9 befindet sich eine Erinnerungstafel
  • eine Straße und ein Altenheim tragen seinen Namen 

August Degen (amtierend) 1849 - 1852 

  • * 1814, † 1860
  • dieser Stadtrat verwaltete das Amt des Bürgermeisters in Vertretung nach der Absetzung von Hugo Tzschucke
  • Jurist
  • stammt aus Zschaiten
  • Fürstenschüler
  • 2. Ratsmitglied 1844 – 1860 wurde 1852 nicht Bürgermeister, weil Wahl nicht bestätigt wurde 

Maximilian Dietrich 13.01.1853 - 22.03.1859

  • * April 1802, † 06.08.1870
  • war bis zur Wahl zum Bürgermeister am 18.10.1852 Stadtrichter in Wolkenstein
  • Jurist
  • Pensionierung 1859 

Richard Hirschberg 1859 - 1886

  • * 11.11.1820 in Leipzig, † 31.03.1886 in Meißen
  • deutscher Jurist und konservativer Politiker
  • besuchte Nikolai-Gymnasium, studierte danach Rechtswissenschaften in Leipzig
  • seit 1850 Bürgermeister in Wurzen, ab 20.03.1859 in Meißen
  • förderte Infrastruktur durch Erschließung des Triebischtales und des Eisenbahnanschlusses Coswig – Meißen (Cölln), sowie Meißen – Borsdorf (mit Anschluss an die Eisenbahnlinie Dresden – Leipzig)
  • Engagement für Schulpolitik  

Robert Schiffner 16.07.1886 – 31.07.1896

  • * 29.11.1850 in Glauchau, † 11.02.1897 in Dresden
  • war bis zur Wahl Bürgermeister in Falkenstein/Vogtland und wurde am 16.07.1886 zum Bürgermeister in Meißen gewählt
  • wurde am 25.10.1895 in die Landesirrenanstalt eingewiesen und kam nie wieder zurück
  • am 31.07.1896 verzichtete er auf sein Bürgermeisteramt  

Dr. Max Ay 13.10.1896 – 31.12.1926

  • * 08.06.1862 in Hohburg, † 14.03.1941 in Meißen
  • Besuch der Thomasschule zu Leipzig bis 1883, danach studierte er Rechtswissenschaften in Bonn und Leipzig
  • zu seinen Leistungen für die Stadt Meißen zählen die Errichtung der Kanalisation, die Sparkassenumgestaltung, der Ausbau der Realschule, die Vorbereitung des Neubaus von Bahnhof und Elbbrücke sowie die Eingemeindungen
  • Überreichung des Ehrenbürgerbriefs am 31.12.1926
  • legte sein Amt freiwillig nieder
  • Benennung der „Dr.-Ay-Straße“ (jetzt Max-Kamprath-Straße) zu Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters
  • In dem Buch „Stadtlexikon Meißen“ von Günther Naumann wird über Herr Dr. Ay zitiert: „Dr. Ay war vorwärtsstrebend im Sinne der Befriedigung neuzeitlicher baulicher und hygienischer Anforderungen, aber er war sich auch bewusst, dass der alte Charakter der Stadt geschützt werden muss, was er durch Ortsgesetze erreichte. Dr. Ay war der geborene tüchtige Verwaltungsjurist … korrekt, sauber, gerecht, fleißig … in seiner Amtsführung. Seinen Beamten, Angestellten und Arbeitern war er ein gerechter, vorbildlicher Leiter des Gemeinwesens der Stadt. In der Einwohnerschaft der Stadt und weit darüber hinaus erfreute sich Dr. Ay der größten Wertschätzung.“  

Dr. Walter Busch 01.02.1927 – 30.06.1935

  • * 10.11.1877 in Flöha, † 19.06.1954 in Döbeln
  • Jurist
  • vor seiner Wahl am 18.11.1926 zum Bürgermeister der Stadt Meißen war er
    1. Bürgermeister der Stadt Sommerfeld/Niederlausitz (jetzt Lubsko/Polen)
  • veranlasste Neubau der Elbbrücke, Einrichtung eines Heimatmuseums, Förderung des Siedlungswesens
  • ehrenamtlich engagiert als Vorsitzender des Vereins für Geschichte der Stadt Meißen sowie Vorstandsmitglied im Heimatverein Meißen e.V.
  • am 30.06.1935 aus gesundheitlichen Gründen als Oberbürgermeister in den Ruhestand verabschiedet  

Hans Drechsel 27.11.1935 – 31.05.1945

  • * 21.03.1904 in Dresden, † 30.11.1950 Toterklärung durch das Kreisgericht Meißen
  • Jurist
  • 01.09.1930 Eintritt in die NSDAP
  • vor der Einweisung als Bürgermeister von Meißen am 27.11.1935 Bürgermeister von Markranstädt bei Leipzig und Tätigkeit bei der Stadtverwaltung von Leipzig
  • 1940 in das Generalgouvernement Polen abkommandiert, bis zum Kriegsende vertrat ihn der Bürgermeister Walther Kaule  

Albert Mücke 1945 -1948

  • * 13.06.1894, † 20.03.1958
  • 01.03.1948 – 31.03.1950 Leiter des Zweckverbandes für sächsische Energieversorgung
  • ab 01.07.1950 Leiter des Stenographischen Landesamtes Dresden
  • in Meißen wurde eine Straße nach ihm benannt 

Georg Stachs 28.02.1948 – 17.09.1952

  • * 1903, † 1969
  • war vorher Vertreter von Albert Mücke 

Arno Arnhold 17.09.1952 – 24.02.1954 

Gottfried Zurbuchen 24.02.1954 – 30.09.1958

  • * 05.06.1923, † 07.04.1962
  • vorher als Fleischer tätig
  • 01.10.1958 - 30.09.1961 auch Bürgermeister in Nossen, danach in Weinböhla  

Georg Kühn 30.09.1958 – 26.08.1964

  • vor seiner Tätigkeit ab 1958 als Bürgermeister in Meißen war er ebenfalls Bürgermeister in Nossen und Scharfenberg 

Heinz Hoffmann 26.08.1964 – 29.01.1984

  • * 1919, † 2001
  • unterzeichnete am 03.05.1964 die Urkunde der Städtepartnerschaft mit
    Vitry-Sur-Seine
      

Klaus Däumer 30.01.1984 – 31.05.1990

  • * 22.04.1942
  • ab 1974 im Rat der Stadt Meißen tätig
  • am 06.06.1984 zum Oberbürgermeister der Stadt Meißen gewählt
  • unterzeichnete die Städtepartnerschaftsurkunde mit Fellbach 

Dr. Gerhard Bartosch 01.06.1990 – 12.07.1993

  • * 1933, † 10.09.2008
  • wurde am 12.07.1993 durch den Meißner Gemeinderat abberufen 

Dr. Thomas Pohlack 12.07.1993 – 30.06.2004

  • * 27.01.1955
  • Wahl durch Stadtgemeinderat
  • Architekt
  • seit 1985 Leiter des Stadtplanungsamtes in Meißen
  • ab 2004 Baudezernent in Halle  

Olaf Raschke ab 28.10.2004

  • *11.03.1963 in Görlitz
  • Besuch der polytechnischen Oberschule in Dresden
  • Ausbildung als Agrotechniker
  • nachdem er sein Abitur nachholte, studierte er Betriebswirtschaftslehre an der
    LPG-Hochschule in Meißen
  • Abschluss als Dipl.-Agr. Ingenieurökonom
  • nach 1991 Weiterbildung zum Verwaltungsbetriebswirt