1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Freitag, 3. April 2020

Unterstützung für Familien

Kita Kalkberg

Maßnahmen auf Kommunal- und Landesebene

Informationen zur Notbetreuung

In der Stadt Meißen befinden sich momentan ca. 100 Kinder in Notbetreuung (Stand: 1.4.2020), die in 18 von 19 möglichen Kindertagesstätten (d.h. in Kindergärten und der Kombination Grund- bzw. Förderschulen mit angeschlossenen Horten) sichergestellt wird. Außerdem leisten drei von elf Tagesmüttern Notbetreuung aufgrund des angezeigten Bedarfs. Die Betreuung erfolgt in sehr kleinen Gruppen mit max. fünf bis sechs Kindern, um mögliche Infektionsketten zu minimieren. Während der Schließzeiten werden in den Einrichtungen u. a. auch Grundreinigungen durchgeführt. Pädagoginnen und Pädagogen, die nicht in der Notbetreuung eingesetzt und weder krank sind, noch Urlaub haben, kommen u. a. im Homeoffice mittelbaren pädagogischen Tätigkeiten nach, wie z. B. dem Vor- und Nachbereiten erzieherischer Tätigkeiten oder dem Qualitätsmanagement.

 

In allen Schulen, auch jenen ohne Notbetreuung (Gymnasium Franziskaneum, Pestalozzi-Oberschule und Triebischtal-Oberschule), sind die Sekretariate und/oder die Schulleitungen täglich von 8 bis 14 Uhr besetzt.

 

Elternbeitragsfreiheit

Wie bereits in der Pressemitteilung (PM 066-2020) vom 18. März 2020 mitgeteilt, hat die Stadt Meißen die Erhebung der Elternbeiträge ausgesetzt. Diese Regelung gilt auch für Familien, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen. Die bereits entrichteten Gebühren werden erstattet. Ebenso erfolgt die Rückerstattung von Elternbeiträgen und Ermäßigungen sowie Teilerlassen an die Freien Träger für den aktuellen Zeitraum der Schließung. Die Regularien dazu werden momentan in Abstimmung mit dem Kreisjugendamt und der Stadtverwaltung geklärt. Zudem erhalten die Freien Träger den Zuschuss der Kommune entsprechend der geltenden Finanzierungsvereinbarung für den Zeitraum der Schließung weiter.

 

Verdienstausfälle wegen Kinderbetreuung können entschädigt werden

Die Landesdirektion Sachsen nimmt seit 31. März 2020 Anträge auf Entschädigung wegen Verdienstausfall entgegen, wenn die Kinderbetreuungseinrichtung oder Schule aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen wurde. Die Entschädigung wird gewährt, wenn die Sorgeberechtigten ihrer Tätigkeit infolge der Schließung nicht weiter nachgehen konnten und für die Kinder eine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit nicht verfügbar ist.

 

Informationen und Formulare: https://www.lds.sachsen.de/soziales/?ID=16304&art_param=854

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail