1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Donnerstag, 27. August 2020

Information zum Baustand des Triebischstegs - Montage der Gehwegplatten hat begonnen

Montage Gehwegplatten Triebischsteg
Die Arbeiten am Ersatzneubau des Triebischstegs schreiten weiter voran. Derzeit werden die Gehwegplatten verlegt und befestigt. Grundgerüst der Neukonstruktion sind einseitig gelagerte und belastete Balken, sogenannte Kragträger, die im Mauerwerk der umliegenden Gebäude an der Triebisch befestigt sind.

Auf ihnen werden die insgesamt vierzehn Gehwegsegmente aus Stahl einzeln angebracht und anschließend fest verschraubt.

Aufgrund der besonderen örtlichen Gegebenheiten mitten in der Stadt, am fließenden Gewässer und umgeben von Gebäuden sind während der Bauzeit zahlreiche rechtliche Auflagen, zum Beispiel hinsichtlich Umwelt-, Natur- und Lärmschutz, zu beachten. Alle Komponenten des Ersatzneubaus werden deshalb erst an der Baustelle zusammengefügt. Zudem müssen die Arbeiter ohne schweres Gerät auskommen. Lediglich für die Anlieferung der einzelnen Platten, von denen eine allein bis zu 2,1 Tonnen wiegt und zwischen 4,5 und 6,5 Metern misst, werden ein LKW und ein Ladekran eingesetzt.

„Die Montage der Einzelteile erfolgt händig und mit speziell für die Baustelle konstruierten Hilfsmitteln“, erklärt Kay Böhme, Meißner Werkleiter bei Stahl- und Maschinenbau Graf. „Für die Fertigung der Einzelteile waren aufwendige Vermessungen, präzise Aufmaße am Bestand und eine detaillierte Werkplanung essentiell, um alle Segmente passgenau herzustellen und anschließend vor Ort zusammenzufügen“, so Böhme weiter.

Zusammen mit anderen Fachbetrieben aus der unmittelbaren Region hat die Firma Stahl- und Maschinenbau Graf die Herstellung und Montage des Ersatzneubaus Triebischsteg übernommen. Für die Bauplanung zeichnet die Ingenieurgesellschaft Bonk und Herrmann aus Dresden verantwortlich.

Hintergrund:
Der Ersatzneubau des Triebischstegs war notwendig geworden, nachdem 2013 eine gefährdete Tragfähigkeit der Stahlträger festgestellt wurde. Mehrere Hochwasserereignisse hatten deren Betonummantelung so stark beschädigt, dass Wasser eindringen und Korrosionsschäden anrichten konnte.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail