1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Freitag, 24. Mai 2013

Herbert Aschmann zum 100. Geburtstag - Ausstellung vom 28. Mai bis 14. Juli im Stadtmuseum

Herbert Aschmann

Ab der kommenden Woche zeigt das Stadtmuseum eine kleine Kabinettausstellung, die dem Werk des Meißner Kunstmalers und Bühnenbildners Herbert Aschmann gewidmet ist. Zu sehen sind bis Mitte Juli unter anderem Bühnenbildentwürfe und Landschaftszeichnungen.

Der 1975 verstorbene Aschmann wäre am 6. Juni 100 Jahre alt geworden

Herbert Aschmann wird 1913 als Sohn eines Eisendrehers der Hille-Werke im Arbeiterwohnbezirk Triebischtal geboren. Nach einer Ausbildung zum Gebrauchsgrafiker beginnt er 1933 ein Studium an der Kunstgewerbeakademie Dresden, das er als Meisterschüler beendet. Ab 1938 arbeitet Aschmann freiberuflich und bekommt noch im gleichen Jahr seinen ersten größeren Auftrag. Für die Stadt Meißen fertigt er im Ratssitzungssaal - eine Sgrafitto-Arbeit nach dem ältesten Stadtbild Meißens von Hiob Magdeburg, 1558.

 In den 1940er Jahren ist sein Schaffen vor allem durch Stillleben, Pflanzen- und Landschaftsbilder geprägt. Später sind seine Motive auch aktuelle und regionale Themen wie der Umbau des Stadttheaters oder die Kaolinverladung an der Elbe. Von 1953 an arbeitet Herbert Aschmann als Bühnenbildner für verschiedene Theater in Meißen, Görlitz, Bautzen und Kladno.

 Auch viele Gebäude in der Region tragen seine Handschrift, so gestaltet er unter anderem die mehrstöckigen Glasfenster der damaligen Wilhelm-Pieck-Oberschule (jetzt Grundschule West) in Coswig, Sgrafittos im Vestibül der Verkehrshochschule Dresden und - gemeinsam mit Gerhard Schiffner - am Wohnblock Herbert-Böhme-Straße 8 in Meißen sowie am Schulneubau in Munzig.  Die Sonnenuhr, die bis heute das Meißner Rathaus ziert, fertigte Schlossermeister Ernst Mann nach Aschmanns Entwürfen.

1973 widmet ihm das Stadt- und Kreismuseum Meißen zum 60. Geburtstag Jubiläumsausstellung. Das Schaffen Herbert Aschmanns wurde zudem mehrmals mit dem Kunstpreis der Stadt Meißen gewürdigt.

2010 erhielt das Stadtmuseum den Nachlass des Malers aus dem Familienbesitz.

Quelle für die biografischen Angaben sind die umfassenden Recherchen des Meißner Ortschronisten Gerhard Steinecke zum Leben und Werk Herbert Aschmanns.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail