1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Dienstag, 14. März 2017

Aufforstung zur Hochwasserprävention - Pflanzung tausender neuer Bäume in Korbitz

Aufforstung Korbitz
Auf ehemaligen landwirtschaftlichen Nutzflächen oberhalb des Meißner Stadtwaldes in Korbitz fanden im März umfassende Aufforstungsmaßnahmen statt. „Die neu gepflanzten Bäume sollen künftig für einen verbesserten Schutz vor Starkregen und daraus folgenden Hochwasserereignissen und Überschwemmungen sorgen“, so Oberbürgermeister Olaf Raschke.

Es wurden zunächst die vier Flächen für eine Aufforstung vorgesehen, die mit der stärksten Neigung das größte Risiko für die Bodenerosion darstellen.

Bepflanzt wurden Teilflächen mit einer Größe von insgesamt 3,6 ha. Dort stehen jetzt 3.900 Esskastanien (Castanea sativa), 273 Winterlinden (Tilia cordata), 300 Schlehen (Prunus spinosa), 6.656 Stieleichen (Quercus robur), 5.656 Bergahorn (Acer pseudoplatanus) und 3.000 Vogelkirschen (Prunus mahaleb). Geliefert und gepflanzt wurden die Bäume von der Forstbaumschule Fürst Pückler in Bad Liebenwerda. Zum Schutz der Pflanzung wurde ein 2160 Meter langer Wildschutzzaun errichtet. Rund 27.000 Euro investierte die Stadt Meißen in die Pflanzungen, zusätzlich 19.000 Euro fielen für den Gatterbau an.

2018 ist die Herstellung eines Weges zur oberen Erschließung des Stadtwaldes geplant bevor 2019 ein weiterer Streifen von 4,3 ha aufgeforstet werden kann.

Beim Starkregenereignis im Mai 2014 war die offene Landschaft eine der entscheidenden Ursachen für die erheblichen Schäden in Korbitz, am Bachlauf in der Ochsendrehe bis hinab ins Triebischtal. Um derartige Effekte in Zukunft zu vermeiden, wurde bereits 2015 an der Korbitzer Straße ein neues Oberflächenprofil mit Böschungsregulierung, Verwallung und Böschungsmulde hergestellt. In der etwa 5m breiten Retentionsmulde kann der niedergehende Regen sich sammeln und einsickern, um schließlich über eine Drainage kontinuierlich abzufließen.

2016 wurde der neu geschaffene 10 Meter breite Wall entlang der Korbitzer Straße bepflanzt. Der so entstandene Gehölzstreifen trägt dazu bei, den Oberboden zu befestigen. Die sich entwickelnde Humusschicht dient zudem als Wasserspeicher. Darüber hinaus verbessert der Gehölzstreifen das Mikroklima, bietet Windschutz, verhindert Schneeverwehungen und dient als Lebensraum für zahlreich wildlebende Tierarten.

Die jetzt erfolgte Aufforstung ist eine weitere Maßnahme zur Hochwasserprävention in Korbitz.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 106 

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail