1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Donnerstag, 20. Juli 2017

Ruheinseln, Straßenbahnen und Ritter im Stadtwald

Neue Ruheinseln im Stadtwald.
Großzügige Bänke laden zur gemütlichen Rast mit Kind und Kegel, ein Tisch bietet Abstellmöglichkeiten für mitgebrachte Speisen und eine Überdachung sorgt für den Wetterschutz beim Sommerschauer. Im Stadtwald sind zwei neue Sitzgruppen entstanden, eine weitere wartet am Bennoteich im Heiligen Grund auf erschöpfte Wanderer und Spaziergänger.

Die Holzarbeiten übernahmen die DRK-Werkstätten in Meißen Zaschendorf, die Fundamente stellte der Bauhof her. Rund 7800 Euro haben die Sitzgelegenheiten insgesamt gekostet.

Ritterspiele am Kirchsteigbach

Auch für kleine Besucher im Stadtwald gibt es gute Nachrichten. Noch in diesem Jahr fällt der Startschuss für die schon seit 2013 vorgesehene Neugestaltung des Abenteuerspielplatzes am Kirchsteig. 2014 hatte die Schlammflut im Triebischtal den Planern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun lag zunächst der Fokus auf Schadensbeseitigung und Vorbeugung.

Jetzt können die Pläne von damals wieder aufgegriffen werden. Um zu verhindern, dass sich der Kirchsteigbach bei erneuten Starkregenereignissen mit Geröll- und Astwerk zusetzt, muss eine Teilfläche des ursprünglich geplanten Spielplatzes für ein Geröllfangbecken abgetrennt werden. Die begrünte Senke soll bereits in diesem Herbst angelegt werden. Ende August entscheidet der Bauausschuss über die Spielplatzpläne in den neuen Grenzen. Auf der Grundlage des Beschlusses können dann die erforderlichen Fördermittel beantragt werden.

Die Pläne für den Spielplatz stammen von der Klipphausener Landschaftsarchitektin Marion Brod-Kilian. Ihre Idee einer „Wald-Burg“ verspricht für die kleinen Besucher ein echtes Abenteuer. Dabei wird der instandgesetzte große Rutschturm der Mittelpunkt für einen Burgfried mit Zinnengang. Eine Burgmauer mit Graben und Geheimgang rundet das Spielerlebnis für die kleinen Ritter und Burgfräuleins ab.

In einem zweiten Bauabschnitt ist eine Seilbahn über den Bach vorgesehen, am Bach entsteht ein Wasserspielbereich. Um dem naturnahen Raum am Kirchsteigbach gerecht zu werden, sollen vorrangig Naturmaterialien wie Holz, Sand und Stein beim Bau der Spielgeräte zum Einsatz kommen.

Alles einsteigen zum Spielen!

Nur ein Stück stadteinwärts an der Ilschnerstraße kommt ebenfalls in Kürze Bewegung in die Spiellandschaft. Geplant ist eine grundhafte Sanierung des Spielplatzes. Unter dem Motto „Meißner Straßenbahn“ werden die neuen Spielgeräte Räume zum Klettern, Hangeln, Schaukeln, Rutschen und Balancieren eröffnen und ihrer Form nach an die Straßenbahn erinnern, die von 1900 bis 1936 in Meißen unterwegs war. Highlight: die große Holzstraßenbahn „Endhaltestelle Jaspisstraße“ mit Lenkmöglichkeiten auf beiden Seiten, Fenstern, Ausguckplattform und „Transportmöglichkeiten“ für Sand. Hier haben auch die Kleinsten schon ihren Spaß. Schon anspruchsvoller ist die Kletteranlage für die Größeren über eine Höhe von 2,30 Meter mit einer 2 Meter hohen Rutsche. Schaukel und Sandspielfläche machen den Spielplatz komplett.

Rund 50.000 Euro investiert die Stadt in die Neugestaltung, die bis September abgeschlossen sein soll. Pläne und Ideen für die Spielgeräte kommen von der Firma Naturholz Kästner GmbH aus Colditz.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail