1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Kindertagesbetreuung und Schulbetrieb

Allgemeine Regelungen zum Betrieb von Kindertagesbetreuung, Schulen und Schulinternaten

Für Schulen und Kindertagesstätten gilt grundsätzlich weiterhin die Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie vom 13. August 2020 (AV Kita/Schule). Sowohl in Schulen als auch in Kindertagesstätten wird der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen weiterhin aufrecht erhalten.
 
(Quelle: https://www.coronavirus.sachsen.de)

Kindertagespflege

Tagespflegestellen können seit 4. Mai 2020 wieder im vollständigen Betrieb arbeiten. Da nur maximal 5 Kinder betreut werden, können die Infektionsketten gering und nachvollziehbar gehalten werden. Die Hygienemaßnahmen erfolgen gemäß den Auflagen, angepasst an die räumlichen Bedingungen.

Kindertagesstätten

Die Betreuung in allen Kindertagesstätten läuft mittlerweile wieder im Regelbetrieb, allerdings gelten auf Grundlage der Verfügungen der Sächsischen Staatsregierung folgende verstärkte Hygienevorschriften in allen Einrichtungen:
 
  • Personen mit Anzeichen auf eine Covid19-Erkrankung sowie mit bekannter Erkrankung ist es ausdrücklich untersagt, die Einrichtung zu betreten.
  • Das Betreten der Kitas ist für Eltern und einrichtungsfremde Personen nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt.
  •  Mit Betreten der Kita müssen sich alle Personen entweder die Hände desinfizieren oder in den ausgewiesenen Bereichen Hände waschen.
  • Die Personensorgeberechtigten dokumentieren täglich gegenüber der Kita, dass ihr Kind und im Haushalt mit ihm lebende Personen frei von einer Covid19-Erkrankung bzw. Anzeichen darauf sind.
  • Erfolgt dies nicht, ist die Kita verpflichtet, den Besucher aus der Einrichtung zu verweisen.
  • Nach einer Erkrankung ist der Besuch der Einrichtung erst wieder mit ärztlicher Bescheinigung möglich.
  • Bei Verdachtssymptomen ist der Besuch der Einrichtung erst wieder nach 2 Tagen Symptomfreiheit oder ärztlicher Bescheinigung möglich.
  • Jeder Besucher ist angehalten, den Mindestabstand von 1,50m (außer zu seinem Kind) einzuhalten. 
  • Veranstaltungen mit externen Personen, wie z. B. Elternabende, Oma-Opa-Bastelnachmittage, Erste-Hilfe-Kurse (Pflasterpass), Singen oder Vorlesen durch externe Partner sind abzusagen.

  • Eingewöhnungen mit den Eltern können durchgeführt werden.

  • Eltern sollen maximal zur Garderobe, nicht aber zu den Gruppenräumen Zugang bekommen.

    Maskenpflicht der Eltern auf dem Gelände (innen und außen) besteht fort.

  • Eine Maskenpflicht für Erzieher und Kinder besteht weiterhin nicht.

  • Es kann zu Betreuungseinschränkungen kommen, wenn das Personal aufgrund von Quarantäne oder anderen Krankheiten die Betreuung in vollem Umfang nicht mehr gewährleisten kann. Hier muss in Ausnahmefällen z. B. mit gekürzten Betreuungszeiten gerechnet werden. Die Verantwortung liegt hier bei den Kita-Trägern.

Grund- und Förderschulen, Horte sowie weiterführende Schulen

Schul- und Hortbesuch erfolgen nach wie vor im Regelbetrieb, allerdings gelten auf Grundlage der Verfügungen der Sächsischen Staatsregierung folgende verstärkte Hygienevorschriften in allen Einrichtungen:
 
  • An den weiterführenden Schulen das Tragen eines Mund-, Nasenschutzes unter bestimmten Bedingungen: Grafik_Mund_Nasenschutz
  • Personen mit Anzeichen auf eine Covid19-Erkrankung sowie mit bekannter Erkrankung ist es ausdrücklich untersagt die Einrichtung zu betreten.
  • Das Betreten der Schulen und Horte ist für Eltern und einrichtungsfremde Personen in der Regel nur mit Mund-Nasen-Schutz erlaubt. Ausnahmen legt die Einrichtungsleitung fest.
  • Mit Betreten der Einrichtung müssen sich alle Personen entweder die Hände desinfizieren oder in den ausgewiesenen Bereichen Hände waschen.
  • Die Personensorgeberechtigten dokumentieren einmalig gegenüber der Schule, dass ihr Kind und im Haushalt mit ihm lebende Personen frei von einer Covid19-Erkrankung bzw. Anzeichen dessen sind und bei Verdacht die Einrichtung nicht betreten.
  • Nach einer Erkrankung ist der Besuch der Einrichtung erst wieder mit ärztliche Bescheinigung möglich.
  • Bei Verdachtssymptomen ist der Besuch der Einrichtung erst wieder nach 2 Tagen Symptomfreiheit oder ärztlicher Bescheinigung möglich.
  • Werden diese vorgeschriebenen Maßnahmen nicht eingehalten, ist die Leitung verpflichtet, den Besucher aus der Einrichtung zu verweisen.
  • Jeder Besucher ist angehalten, den Mindestabstand von 1,50m (außer zu seinem Kind) einzuhalten. Teilweise erfolgt das Begehen der Einrichtung im Einbahnstraßensystem oder mit begrenzter Anzahl an Personen.
  • Elternabende, Exkursionen, Schülerpraktika sind abzusagen.
  • Klassenfahrten sind nicht durchzuführen.
  • Schwimmunterricht kann aufgrund der Schließung der Schwimmhallen nicht stattfinden.

Elternbeiträge

Vom 18. März 2020 bis 19. April 2020 wurden alle Eltern von der Zahlungspflicht der Elternbeiträge entbunden. Vom 20. April 2020 bis 15. Mai 2020 bestand die Zahlungspflicht nur für Eltern, die die Notbetreuung in Anspruch genommen haben. Seit18. Mai 2020 besteht der Betreuungsanspruch in den Kindertagesstätten wieder uneingeschränkt gemäß den jeweiligen Betreuungsverträgen. Das bedeutet, dass seit diesem Zeitpunkt alle Eltern wieder beitragspflichtig sind.

Zahlungsgrundlagen in kommunalen Einrichtungen:
Für die Zeiträume vom 1. März 2020 bis 17. März 2020 sowie 20. April 2020 bis 30. April 2020 und 18. Mai 2020 bis 31. Mai 2020 erfolgte die Erhebung der Elternbeiträge für jeweils einen halben Monat. Grundlage dafür ist der jeweilige Betreuungsvertrag mit der vereinbarten Betreuungszeit.

Für etwaige Kontenklärungen wenden Sie sich bitte an: familienamt@stadt-meissen.de oder 03521 467466

 

Verdienstausfälle wegen Kinderbetreuung können entschädigt werden

Die Landesdirektion Sachsen nimmt seit 31. März 2020 Anträge auf Entschädigung wegen Verdienstausfall entgegen, wenn die Kinderbetreuungseinrichtung oder Schule aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen wurde. Die Entschädigung wird gewährt, wenn die Sorgeberechtigten ihrer Tätigkeit infolge der Schließung nicht weiter nachgehen konnten und für die Kinder eine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit nicht verfügbar ist. 

Informationen und Formulare: https://www.lds.sachsen.de/soziales/?ID=16304&art_param=854

Kontakt

Katrin Nestler
Leiterin Familienamt
Schulplatz 5, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 006

+49 (0) 3521 467468

+49 (0) 3521 467109

E-Mail

Allgemeine Informationen