1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Samstag, 21. Januar 2012

Eine positive Bilanz

Wirtschaftsentwicklung in Meißen 2011 und Ausblick 2012

Meißens Wirtschaftsförderer Martin Raupp zieht Bilanz: "Das Gewerbe- und Industriegebiet Meißen-Ost füllt sich zunehmend und zahlreiche neue Arbeitsplätze entstehen. 2011 war die Entwicklung besonders gut", resümiert er knapp.

Die Liste der Zahlen, die das Jahr brachte ist lang:

  • 2,1 Hektar im Gewerbegebiet konnten für die Realisierung einer Photovoltaikanlage veräußert werden.
  • Die Strabag AG hat für ihre Niederlassung in Meißen 4.100 m² Fläche im Gewerbegebiet gekauft.
  • Die Firma Stahlbau Graf baut auf einer Fläche von 7.300 m², ebenfalls im Gewerbegebiet, eine neue Betriebsstätte.
  • MicroCeram hat sein Grundstück für eine zweite Betriebserweiterung um 4.700 m² vergrößert. Mit dieser zweiten Betriebserweiterung erschließt das Unternehmen neue Geschäftsfelder in der Prothetik. Meißen ist damit noch stärker in der Medizintechnik aufgestellt. Die Belegschaft von MicroCeram wurde um 60 Prozent erhöht.
  • Auf einer weiteren Fläche von 12.000 m² baut das DRK 2012 in Meißen eine neue Behindertenwerkstatt.
  • Gegenüber, in der ehemaligen Schuhmanufaktur, haben sich mehrere Firmen etabliert: Speiseservice Hindemith, die Renovierungs- und Modernisierungsfirma Tenner und die Firma wandmotiv.24.de.
  • Die Pfrang-Tec GmbH in Meißen wird auf 12.800 m² die Produktion ultrapräziser Maschinenbauteile aufnehmen. Hergestellt werden künftig Getriebekomponenten, Turbinenhalbschalen und andere Großteile bis zu einem Gewicht von 50 t.

"Solche Ansiedlungen im produzierenden Bereich, dem so genannten sekundären Sektor, sind für Meißen besonders wichtig, weil damit auch viel Nachfrage im Dienstleistungsbereich, dem tertiären Sektor, nachfolgt", erklärt Martin Raupp und ergänzt: "Das bedeutet, dass auch das Handwerk und viele andere Dienstleister durch Wartungsaufträge, Installationsaufträge usw. davon profitieren."

Fazit: 2011 sind damit allein im Gewerbegebiet circa 200 neue Arbeitsplätze entstanden, verbunden mit Investitionen von rund 18 Millionen Euro.

2012: Es gibt weitere Anfragen für das Gewerbegebiet, insgesamt stehen 8.000 m² in Verhandlung. Darüber hinaus soll in der Fabrikstraße ein EXPERT Markt etabliert werden, das zugehörige Planverfahren ist bereits in vollem Gang.

Die in 2012 vorgesehenen Investitionen Meißner Unternehmer werden neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Allein durch den Bau der zusätzlichen Behindertenwerkstatt kommen 120 neue Arbeitsplätze dazu. Durch die Realisierung des Fabrikneubaus der Pfrang-Tec GmbH weitere 20.

"Derzeit lassen die Auskünfte der Unternehmer in Meißen, trotz aller nationaler Aussagen zum Wirtschaftswachstum, für 2012 eine optimistische Aussicht zu. Die ostdeutsche Wirtschaft hat sich offensichtlich etwas abgekoppelt. Hier wird bereits wieder Wachstum verzeichnet. Dank der innovativen Unternehmen am Standort sind wir zuversichtlich, dass die Stadt Meißen auch in den nächsten Jahren eine wirtschaftlich stabile Entwicklung erfahren wird", schätzt Raupp ein.

Dabei ist für ihn die vollständige Eröffnung der Neumarkt-Arkaden im Frühjahr von besonderer Bedeutung, "weil damit zahlreiche neue Arbeitsplätze im geringer qualifizierten Bereich entstehen." Die mit diesem Fachmarktzentrum verbundene Zentralitätssteigerung und Magnetfunktion Meißens auf das Umland, stärkt die mittelzentrale Funktion unserer Kreisstadt. "Im Verbund mit vielen anderen Projekten und Anstrengungen, wie dem geplanten S-Bahn-Ausbau, wird Meißen attraktiver und kann sich vom allgemeinen demografischen Trend weiter lösen", so der Wirtschaftsförderer abschließend.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail