1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Donnerstag, 15. August 2013

Abriss der ehemaligen Schuhmanufaktur geht voran: In Meißen-Zaschendorf entstehen neue Investitionsflächen

Schuhfabrik

Auf dem Grundstück der alten Schuhmanufaktur zwischen Hermann-Grafe-Straße und Ziegelstraße hat die Firma Bothur mit den sichtbaren Abbrucharbeiten begonnen. Gemeinsam mit Pressevertretern informierte sich heute Oberbürgermeister Olaf Raschke über die Arbeiten auf dem Gelände.

„Ich freue mich, dass wir hier eine weitere innerstädtische Brache beseitigen können und das Gewerbegebiet damit attraktiver für neue Investoren wird“, so der Oberbürgermeister.

Ein Teil der dort bestehenden Gebäude kann nicht mehr genutzt werden. Andere hat die Stadt bereits an in Meißen ansässige Firmen weiterverkauft oder vermietet. Die Schuhmanufaktur war einst ein Vorzeigebetrieb der DDR. Nach der Wende war im Hauptgebäude das Finanzamt Meißen untergebracht, das heute in der Heinrich-Heine-Straße zu finden ist.

Im Gewerbegebiet Meißen-Ost besteht weiterhin Bedarf an Investitionsflächen. Darum beantragte die Stadt Meißen den Abbruch der nicht mehr benötigten und zum Teil asbestverseuchten Gebäude und Anlagen auf dem Gelände der Schuhfabrik. Gefördert wird der Abriss über ein Programm zur Brachflächenrevitalisierung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Abgerissen werden unter anderem das ehemalige Heizhaus mit dem 30 m hohen Industrieschornstein, das Klebstofflager und die Gasverteilerstation. Ingesamt werden etwa 10.000 Kubikmeter an Gebäuden und baulichen Anlagen zurückgebaut, circa 1,2 ha Grünflächen gerodet und planiert und rund 0,3 ha Boden entsiegelt.                            

Auftragnehmer ist die Fa. Bothur aus Großenhain, für die Planung und Umsetzung der Arbeiten ist der Architekt Matthias Hor verantwortlich. Den Abbruchfortschritt begleiten das Baudezernat der Stadt Meißen sowie das beauftragte Planungsbüro Bretschneider. Die Stadt investiert etwa 180.000 Euro in den Gesamtabbruch und die planerischen Vorausleistungen. Die EU-Förderung beträgt 75 Prozent, für den übrigen Betrag kommt die Stadt Meißen auf.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail