1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Dienstag, 21. März 2017

Schmuckstück nach historischem Vorbild - Neue Freitreppe für die Rote Schule

Freitreppe
Der Schulplatz ist bald um eine architektonische Schönheit reicher. Im Zuge ihres Umbaus zum Archiv- und Verwaltungsbau erhält die Rote Schule eine neue Freitreppe. Ende letzten Jahres musste die marode alte Treppe daran glauben. Anstelle der doppelt zweiläufigen Treppe entsteht nun eine einläufige Variante. Sie orientiert sich an dem Original, wie es einst an dem, von Schinkel-Schüler Carl August Schramm entworfenen, Schulgebäude zu finden war. Durch die wieder hergestellte einläufige Form gewinnt der Schulpatz Raum von mehr als 2 Metern Tiefe.

Das Fundament steht bereits, derzeit sind die Wandschalungs- und Bewehrungsarbeiten in vollem Gange. In circa vier Wochen soll der Rohbau fertig sein. Schon jetzt kann man durch das Fundament die spätere Form der Treppe erkennen.

Der Clou: die geplante abgestufte und geschlossene Treppenbrüstung soll mit roten Formsteinen gestaltet werden. Diese Zierklinker sind typisch für die im Historismus und der frühen Neugotik entstandenen Bauten und finden sich auch an den Fenstergewänden und Geschossgesimsen der Fassade wieder. „Damit gelingt es uns der künstlerischen, städtebaulichen und baugeschichtlichen Bedeutung des Gebäudes gerecht zu werden“, zeigt sich Oberbürgermeister Olaf Raschke erfreut. Das Formsteinmuster wurde gemeinsam mit der Unteren Denkmalschutzbehörde ausgewählt und kommt dem Original an der Fassade am nächsten. Hergestellt werden die Formklinker im Ziegelwerk in Graupzig bei Nossen, das die Ziegel noch nach originalen Formen in Handarbeit anfertigt.

Auch darüber hinaus wird sich die neue Freitreppe perfekt an das architektonische Erscheinungsbild der Roten Schule anpassen. Die beiden äußeren segmentbogenförmigen Öffnungen unter der Treppe orientieren sich an den Achsen der Haupteingangstüren, die mittleren Öffnungen an den Fenstern des mittleren Gebäudevorsprungs.

Eine weitere Besonderheit, die vor allem Geologiefreunde begeistern dürfte: In Verlängerung des Treppenzuganges in einer Nische wird hinter einer Glaswand beleuchtet das „Meißner Teufelsei“ präsentiert werden. Das vulkanische Glas-Steingebilde hatte der Hobby-Geologe Holger Sickmann im Herbst 2016 im Triebischtal entdeckt.

Neben ästhetischen Gesichtspunkten stehen Begehbarkeit und praktischer Nutzen im Vordergrund. So kann der barrierefreie Zugang witterungsgeschützt als Rampe unter der neuen Freitreppe geführt werden.

Während die gegenläufig versetzte Treppenanlage mit ihren für Jungen und Mädchen getrennten Aufgängen im Inneren der Roten Schule für authentische Atmosphäre sorgt, verspricht die neue Freitreppe ein echtes Schmuckstück im Außenbereich zu werden.

Im Haushaltplan der Stadt Meißen sind Gesamtkosten zum Ausbau der Roten Schule als Archiv in Höhe von 1,75 Mio. Euro eingestellt. Teilweise werden davon Ausgaben aufgrund des Hochwassers gefördert, wie die bereits erfolgte Kellersanierung, welche mit Ausgaben in Höhe von 230.000 Euro abgeschlossen ist.

Die Fertigstellung des Ausbaus zum Archiv- und Verwaltungsbau ist für den Sommer 2017 vorgesehen. Danach sollen dann die Fassade erneuert und der Schulplatz zum Klosterhof umgebaut werden.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail