1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Freitag, 25. August 2017

Bericht aus dem Stadtrat

Plossen
Die Stadtratssitzung am 23. August startete mit der Übergabe einer Unterschriftenliste zum geplanten Ausbau des Plossen/Staatsstraße177 durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Die Initiative „Bürger für Meißen“ gab das Ergebnis ihrer Unterschriftenaktion bekannt, deren Unterzeichner sich für eine Sanierung anstelle eines umfassenden Ausbaus des Plossen aussprechen.

2482 Unterschriften wurden gesammelt, die Liste ist bereits der Sächsischen Landesdirektion zugegangen. Oberbürgermeister Olaf Raschke versprach, auch alle übrigen Einwände und Unterschriften fristgemäß an die Landesdirektion weiterzuleiten.

Die Stadtratsfraktionen schlossen sich nach intensiver Diskussion mit der Ergänzung ihrer Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren S177 schließlich in vielen Punkten der Meinung der Bürger an. So soll unter anderem verhindert werden, dass der Plossenaufstieg zum Durchgang für den Schwerlastverkehr wird, außerdem sollen Schadstoffmessungen und Verkehrszählungen für Aufklärung über die Verkehrsentwicklung im Falle eines Ausbaus sorgen. Auch eine zeitliche und räumliche Begrenzung des Siebeneichener Schlossberges als Umleitungsstrecke ist Teil der Einwände. Die ergänzende Stellungnahme im Wortlaut sowie die ursprüngliche Stellungnahme der Stadt Meißen können, ebenso wie eine Grafik zum aktuellen Planungsstand des Landesamtes unter www.stadt-meissen.de eingesehen werden.

Neue Burgfestspiele auch 2018

Theaterchefin Ann-Kristin Böhme berichtete anschließend zum Stand und Fortbestand der Neuen Burgfestspiele Meißen. Hier hat sich eine stabile Organisationsstruktur innerhalb der Festspielgemeinschaft entwickelt. Auch der Aufsichtsrat des Theaters gab jüngst seinen der Weiterführung der Festspiele seine Segen. Seit der Wiederbelebung 2015 haben sich die NEUEN BURGFESTSPIELE zu einem echten kulturellen Anziehungspunkt und sommerlichen Veranstaltungshighlight für die Region entwickelt. Moderate Platzmieten, dynamische Künstlerverträge und die beim Stadtmarketing Meißen gebündelten Werbeaktivitäten sollen künftig für weiter wachsende Einnahmen sorgen. Auch das aktuelle Programm spricht für den Erfolg der von 16. bis 30. Juni 2018 stattfindenden Festspiele. Höhepunkte sind neben Konzerten mit der Elblandphilharmonie und dem Dresdner Kreuzchor, die Aufführung von Sabine Eberts Bestseller „Das Geheimnis der Hebamme“ am Originalschauplatz, der beliebte Bürgerfestumzug und natürlich der Meißner Jedermann.

Bericht aus dem Arbeitskreis Radverkehr

Bürgermeister Markus Renner berichtete aus dem Arbeitskreis Radverkehr. Dieser hatte zuletzt zu verschiedenen Themen beraten und an den Radverkehr betreffenden Planungen mitgewirkt. Die entstanden Radstrecke „Weinerlebnistour“ zählte dazu ebenso wie das Aufstellen von Fahrradgaragen für hochwertige Räder im Stadtgebiet und die im Zuge des Ausbaus neu zu treffende Radverkehrsregelung im Bereich Dresdner Straße. Derzeit wichtigstes Anliegen des Arbeitskreises ist die Abwägung von Möglichkeiten zur Öffnung der Neugasse für den beidseitigen Radverkehr zwischen Gerbergasse und Wettinstraße. Hierzu ist man derzeit noch mit Verkehrsexperten im Gespräch.

Neustart für die Neugasse freigegeben

Bauleistungen im Umfang von rund 2,5 Mio. Euro für die grundhafte Umgestaltung der Neugasse hat der Stadtrat jetzt an die Firma STRABAG AG Direktion Sachsen Bereich Ostsachsen Gruppe Meißen vergeben. Damit ist der Weg frei für den Baubeginn am 7. September 2017. Voraussetzung für die schnelle Vergabe war eine Fortschreibung der Finanzierungsgrundlagen, nach Kenntnis der Ausschreibungsergebnisse. Voraussichtlich bis Ende nächsten Jahres wird an der wichtigsten Verbindungachse zwischen Altstadt und Manufaktur gebaut. Über verschiedene Beteiligungswege wie Versammlungen und öffentliche Auslegungen waren die Bürger von Anfang an in die Planungsprozesse für das städtebauliche Großvorhaben einbezogen. Auch während der einzelnen Bauphasen sollen die Meißnerinnen und Meißner regelmäßig informiert und ihre Probleme und Anliegen berücksichtigt werden.

Dresdner Architekturbüro baut die Questenbergschule

Die Planungen für das Mammutprojekt zum Aus- und Neubau der Questenberg-Grundschule vergaben die Stadträte jetzt an die Bietergemeinschaft Rieger Architektur Partnerschaft Freier Architekten mbB Rieger Lehner Steinborn mit Evergreen Landschaftsarchitekten aus Dresden. Das Büro hatte schon mehrere Schulprojekte in ganz Deutschland realisiert, etwa die Gesamtschule Rülzheim in Rheinland-Pfalz und Sanierung und Umbau der 56. Oberschule im Dresdner Stadtteil Trachenberge. Für die Sanierung der 81. Grundschule Robert Weber in Dresden Dölzschen erhielt das Büro den Erlweinpreis der Landeshauptstadt Dresden.

Finanzhilfe für den Ausbau der Förderschule

Um Mittel in Höhe von rund 1,2 Mio. Euro aus dem Bundesförderprogramm „Soziale Integration im Quartier“ noch in diesem Jahr abrufen zu können, bewilligten die Stadträte für 2017 eine außerplanmäßige Ausgabe von 300.000 Euro zur Sanierung der Förderschule L. Am Kalkberg soll nun der erste Bauabschnitt bereits in diesem Jahr fertig werden. Zudem werden die geplanten Werk- und Technikräume im Wert von 110.000 Euro ebenfalls bereits 2017 angeschafft, um weitere Fördermittel abrufen zu können.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail