Förderperiode 2021-2027

deckblatt gihkdeckblatt gihk

Die Europäische Union, Bund und Länder haben sich darauf verständigt, die Nachhaltige Stadtentwicklung EFRE bis 2027 fortzuführen. Sächsische Kommunen, die partizipieren wollen, sind vom Freistaat dazu angehalten, bis 30. September 2022 eine Bewerbung für ein benachteiligtes Stadtquartier einzureichen. Diese Bewerbung umfasst insbesondere ein Entwicklungskonzept für das Stadtquartier, das sogenannte gebietsbezogene, integrierte Handlungskonzept (GIHK).

Mit Beschluss Nr. 22/7/043 vom 16.03.2022 beauftragte der Stadtrat die Verwaltung mit der Erarbeitung einer entsprechenden Bewerbung. Das dafür ins Auge gefasste Quartier umfasst den Stadtteil Niederfähre/Vorbrücke, die Bebauung südlich der Niederauer Straße und den Albert-Mücke-Ring. Das GIHK enthält u.a. Angaben zur demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation im Quartier, weist Handlungsbedarfe bzw. -schwerpunkte aus und enthält einen Katalog geeigneter Vorhaben zur Behebung der festgestellten Konflikte / Defizite.

Im Rahmen einer Vorabstimmung mit dem zuständigen Sächsischen Ministerium wurde der Stadt Meißen eine Anpassung ihrer geplanten Fördergebietskulisse nahe gelegt. Dieser Hinweis mündete in den Beschluss Nr. 22/7/159 vom 28.09.2022, mit welchem die Gebietsabgrenzung auf den Stadtteil Niederfähre/Vorbrücke geschärft und konzentriert wurde.

Das GIHK "Niederfähre/Vorbrücke - Auf neuen Wegen rechts der Elbe" wurde am 07.12.2022 mit Beschluss Nr. 22/7/185 vom Stadtrat der Großen Kreisstadt Meißen bestätigt. Es dient als konzeptionelle Grundlage für die nachfolgende Antragstellung bei der Sächsischen Aufbaubank.

Förderperiode 2021-2027

deckblatt gihkdeckblatt gihk

Die Europäische Union, Bund und Länder haben sich darauf verständigt, die Nachhaltige Stadtentwicklung EFRE bis 2027 fortzuführen. Sächsische Kommunen, die partizipieren wollen, sind vom Freistaat dazu angehalten, bis 30. September 2022 eine Bewerbung für ein benachteiligtes Stadtquartier einzureichen. Diese Bewerbung umfasst insbesondere ein Entwicklungskonzept für das Stadtquartier, das sogenannte gebietsbezogene, integrierte Handlungskonzept (GIHK).

Mit Beschluss Nr. 22/7/043 vom 16.03.2022 beauftragte der Stadtrat die Verwaltung mit der Erarbeitung einer entsprechenden Bewerbung. Das dafür ins Auge gefasste Quartier umfasst den Stadtteil Niederfähre/Vorbrücke, die Bebauung südlich der Niederauer Straße und den Albert-Mücke-Ring. Das GIHK enthält u.a. Angaben zur demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation im Quartier, weist Handlungsbedarfe bzw. -schwerpunkte aus und enthält einen Katalog geeigneter Vorhaben zur Behebung der festgestellten Konflikte / Defizite.

Im Rahmen einer Vorabstimmung mit dem zuständigen Sächsischen Ministerium wurde der Stadt Meißen eine Anpassung ihrer geplanten Fördergebietskulisse nahe gelegt. Dieser Hinweis mündete in den Beschluss Nr. 22/7/159 vom 28.09.2022, mit welchem die Gebietsabgrenzung auf den Stadtteil Niederfähre/Vorbrücke geschärft und konzentriert wurde.

Das GIHK "Niederfähre/Vorbrücke - Auf neuen Wegen rechts der Elbe" wurde am 07.12.2022 mit Beschluss Nr. 22/7/185 vom Stadtrat der Großen Kreisstadt Meißen bestätigt. Es dient als konzeptionelle Grundlage für die nachfolgende Antragstellung bei der Sächsischen Aufbaubank.

EFRE Niederfähre/Vorbrücke - Auf neuen Wegen rechts der Elbe

Das am 07. Dezember 2022 beschlossene GIHK können Sie über den nebenstehenden grünen Button als pdf-Dokument herunterladen.

Förderperiode 2021-2027

deckblatt gihkdeckblatt gihk

Die Europäische Union, Bund und Länder haben sich darauf verständigt, die Nachhaltige Stadtentwicklung EFRE bis 2027 fortzuführen. Sächsische Kommunen, die partizipieren wollen, sind vom Freistaat dazu angehalten, bis 30. September 2022 eine Bewerbung für ein benachteiligtes Stadtquartier einzureichen. Diese Bewerbung umfasst insbesondere ein Entwicklungskonzept für das Stadtquartier, das sogenannte gebietsbezogene, integrierte Handlungskonzept (GIHK).

Mit Beschluss Nr. 22/7/043 vom 16.03.2022 beauftragte der Stadtrat die Verwaltung mit der Erarbeitung einer entsprechenden Bewerbung. Das dafür ins Auge gefasste Quartier umfasst den Stadtteil Niederfähre/Vorbrücke, die Bebauung südlich der Niederauer Straße und den Albert-Mücke-Ring. Das GIHK enthält u.a. Angaben zur demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation im Quartier, weist Handlungsbedarfe bzw. -schwerpunkte aus und enthält einen Katalog geeigneter Vorhaben zur Behebung der festgestellten Konflikte / Defizite.

Im Rahmen einer Vorabstimmung mit dem zuständigen Sächsischen Ministerium wurde der Stadt Meißen eine Anpassung ihrer geplanten Fördergebietskulisse nahe gelegt. Dieser Hinweis mündete in den Beschluss Nr. 22/7/159 vom 28.09.2022, mit welchem die Gebietsabgrenzung auf den Stadtteil Niederfähre/Vorbrücke geschärft und konzentriert wurde.

Das GIHK "Niederfähre/Vorbrücke - Auf neuen Wegen rechts der Elbe" wurde am 07.12.2022 mit Beschluss Nr. 22/7/185 vom Stadtrat der Großen Kreisstadt Meißen bestätigt. Es dient als konzeptionelle Grundlage für die nachfolgende Antragstellung bei der Sächsischen Aufbaubank.

Flyer EFRE 2014-2020
Eine Auswahl geförderter Projekte wird Ihnen in diesem Flyer vorgestellt
zum Dokument
Abgrenzungsplan EFRE Meißen-West/Altstadt
Übersichtskarte des in der Förderperiode 2014-2020 unterstützten Fördergebiets "Meißen-West/Altstadt"
zum Dokument
Jenny Pretzschner
Jenny Pretzschner
Besucheranschrift
Leipziger Straße 10, 01662 Meißen

Unsere Öffnungszeiten

Mo.09.00 - 12.00 Uhr
Di.09.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Mi.09.00 - 12.00 Uhr
Do.09.00 - 12.00 Uhr
Fr.09.00 - 12.00 Uhr