1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Pressearchiv

Donnerstag, 3. August 2017

Im Zeichen der Erinnerung - Jugendliche aus ganz Europa arbeiten an Meißner Kriegsgräbern

Kriegsgräber
Im Rahmen einer Jugendbegegnung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge sind derzeit 28 Jugendliche aus elf europäischen Ländern zu Gast in Meißen. Oberbürgermeister Olaf Raschke begrüßte die Teilnehmer heute auf dem Neuen Johannesfriedhof, wo sie 212 Grabkreuze für Gefallene des zweiten Weltkrieges aufstellen und befestigen. "Im Bewahren der gemeinsamen Erinnerung liegt unsere Verantwortung für die Zukunft", so der Oberbürgermeister. "Ich freue mich, dass Jugendliche aus ganz Europa heute bereit sind einen Teil dieser Verantwortung zu tragen."

Neben dem Arbeitseinsatz an den Kriegsgräbern stehen für die Jugendlichen auch ein Besuch in Prag und der Gedenkstätte Lidice, ein Begegnungsabend und ein Ausflug in die sächsische Schweiz auf dem Programm. 

In den vergangenen 25 Jahren haben bereits zehn Arbeitseinsätze des Deutschen Volksbundes Kriegsgräberfürsorge in Meißen stattgefunden. Dabei wurden die Kriegsgräber der Stadt in einen würdigen Zustand versetzt.

In Meißen sind 905 Kriegstote des 1. und 2 Weltkrieges registriert. Es kommen jedoch jedes Jahr weitere Namen hinzu. Rund 100.000 Euro hat die Stadt in den vergangenen 25 Jahren in ihr Kriegsgräber investiert

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge organisiert seit 1953 internationale Jugendbegegnungen und Workcamps. Das Besondere daran: Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren können dabei die Geschichte auf einzigartige Weise nachvollziehen. Sie lernen nicht nur Land und Leute kennen, sondern helfen auch bei der Pflege von Kriegsgräber- und Gedenkstätten und setzen sich mit der europäischen Geschichte auseinander.

So arbeiten sie arbeiten daran, dass die Toten von Krieg und Gewaltherrschaft nicht vergessen werden. Gleichzeitig ist die Begegnung mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern ein Beitrag zu einem friedlichen Europa unserer Tage. Allein 2017 gibt es wieder 43 Workcamps in ganz Europa.

Kontakt

Anne Dziallas
Leiterin Büro des Oberbürgermeisters

Markt 1, 01662 Meißen
1. Etage, Zi. 107

+49 (0) 3521 467207

+49 (0) 3521 467281

E-Mail