1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Gleichstellung

Nach § 64 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen sind in Gemeinden mit eigener Verwaltung Gleichstellungsbeauftragte zu bestellen. In Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern soll ihre Tätigkeit hauptamtlich sein. Sie sind unabhängig und weisungsfrei.

Zu den Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten gehört die Förderung und Beratung von Frauenvereinen, -verbänden und -vereinigungen sowie Existenzgründerinnen. Darüber hinaus ist sie in zahlreichen Gremien tätig und arbeitet eng mit der Familienvertretung und der Seniorenvertretung der Stadt zusammen.

Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt auf die Herstellung der Chancengleichheit für Frauen und Männer und auf die Vermeidung von Nachteilen für weibliche Beschäftigte hin. Sie unterbreitet Vorschläge und nimmt Stellung zu allen die Belange der Gleichstellung berührenden Angelegenheiten. Zu den Kompetenzen der Gleichstellungsbeauftragten gehört auch, dass sie an den Sitzungen des Stadtrates und der für ihren Aufgabenbereich zuständigen Ausschüsse mit beratender Stimme teilnehmen darf.

Zu den Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten gehört außerdem die Beratung und Unterstützung bei Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Lesen Sie hier mehr zu den Aufgaben und Projekten der Meißner Gleichstellungsbeauftragten.

Donnerstag, 4. August 2016

Unternehmerinnen-Treff lädt ein

Soziales

Beim nächsten Unternehmerinnentreff dreht sich alles um den edlen Rebensaft. Unter dem Motto „Weingenus in Sachsen - die nächste Generation“ lädt der Unternehmerinnen-Stammtisch „Treffpunkt U“ am Dienstag, den 23. August 2016, 18.30 Uhr in die Vinothek am Markt - Weinhaus Schuh.

Über die Grenzen Sachsens hinaus genießt der sächsische Wein einen hervorragenden Ruf, dank der guten Anbaubedingungen im Elbtal und der Kompetenz und Leidenschaft der hiesigen Winzer. Im Laufe der vergangenen 25 Jahre wurde viel Aufbauarbeit geleistet. Zahlreiche junge Winzer wagten den Schritt in die Selbständigkeit, der Weintourismus wurde angekurbelt und ausgebaut.

Auch die Familie von Katharina Pollmer (geb. Schuh) gründete in den 90er Jahren ein eigenes Weingut. Mit viel Liebe, Sachverstand und Fleiß wuchs das Weingut Schuh zum erfolgreichen Familienunternehmen. Vor kurzem hat dort ein Generationenwechsel stattgefunden. Das nehmen wir zum Anlass, interessierte Unternehmerinnen einzuladen, Katharina Pollmers Geschichte und ihren persönlichen Werdegang kennenzulernen. Der Genuss wird dabei natürlich nicht zu kurz kommen.

Treffpunkt "U" – der Meißner Unternehmerinnen Treff – ist eine Plattform für Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen und für Frauen, die eine Firmengründung vor sich haben. Der Treffpunkt bietet ideale Möglichkeiten zum Erfahrungs- und Ideenaustausch für gemeinsame Projekte und Aktivitäten

Über viele positive Rückmeldungen und Teilnahmezusagen freut sich die

Gleichstellungs- und Seniorenbeauftragte
Gabriele Richter
Telefon: 03521 467 481
gabriele.richter@stadt-meissen.de
www.stadt-meissen.de

Treffpunkt "U"

Logo

Treffpunkt "U" – der Meißner Unternehmerinnen-Treff - initiiert als Plattform für Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen, für Frauen, die eine Firmengründung vor sich haben oder interessierte Meißnerinnen. Darüber hinaus bietet Treffpunkt "U" die ideale Möglichkeit zum Erfahrungs- und Ideenaustausch, um so voneinander zu profitieren. Projekte und Aktivitäten starten, auch das macht schließlich unternehmerischen Erfolg aus. Gern können Sie auch weitere, Ihnen bekannte Interessentinnen einladen.

 

Kontakt

Porträt Gabriele Richter

Gabriele Richter

+49 (0) 3521 467481

+49 (0) 3521 467281

E-Mail

Veranstaltungen

Familienfreundliches Meißen

Logo Familienfreundliches Meißen

Das Projekt "Meißner Gänsejunge" steht für ein familienfreundliches Meißen. Zahlreiche Inhalte wurden bereits in die Tat umgesetzt. Gewerbetreibende der Stadt erhielten das Gütesiegel "Familienfreundliches Meißen" -  jedes neugeborene Kind der Stadt die aus Meissener Porzellan gefertigte Begrüßungsmedaille. Auch der Familienratgeber sowie der Kinderstadtführer, den jeder Meißner ABC-Schütze zur Schuleinführung erhält, sind Teil des Projektes.