1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Stadtmuseum Meißen

Luther, Lieder und Kanzlei

Ausstellung zum Reformationsjubiläum von 8. April bis 5. November 2017

Museum
Museumsferien
Dem Volke aufs Maul geschaut - Luthers Übersetzung der heiligen Schrift aus dem Latein und Griechischen in ein verständliches Deutsch ebenso wie seine weithin bekannten Lieder, Zitate, Reden und Schriften wären nicht denkbar ohne die Meißnische Kanzleisprache. Sie war im Hoch- und Spätmittelalter in der Mark Meißen entstanden, wo Siedler aus Schwaben, Oberfranken, Thüringen und den Niederlanden eine gemeinsame Sprachbasis suchten und fanden. Später übernahmen die Kanzleien diese „Ausgleichsmundart“ ins Schriftdeutsche. Im Stadtmuseum zeugen jahrhundertealte Bibelexemplare und Gesangsbücher von der klangvollen Kraft, die Luther dem Meißner Kanzleideutsch entlockte.

Zudem sind seltene oder noch nie gezeigte Exponate zu sehen wie das Monumentalgemälde "Übergabe der Augsburgischen Konfession 1530" oder der Großkarton "Luther auf dem Reichstag zu Worms 1521" von Julius Schnorr von Carolsfeld.

Ebenfalls eindrucksvoll: die lebengroßen Portraits von Luther und Melanchton aus der Werkstatt Lucas Cranach des Jüngeren.

Kleidung, Mobiliar, Stadtansichten, Urkunden, Briefe und Musikinstrumente versetzen die Besucher der Ausstellung zurück in die Zeit des 16. und 17. Jahrhunderts. Die Franziskanerklosterkirche selbst ist ein architektonisches Zeugnis und beherbergt zahlreiche kirchen- und reformationsgeschichtliche Exponate, die sich auf dem Lutherpfad durch das Haus entdecken lassen.

Sonderausstellung "Ein Schatz nicht von Gold"

...auf Schloss Albrechtsburg

Schatz
Benno

Museumsleiterin Martina Fischer und Schlossleiter Uwe Michel

Das sollten Sie ebenfalls nicht verpassen  - Der Widerstreit von altem und neuem Glauben steht im Zentrum einer zweiten großen Ausstellung zum Lutherjahr in Meißen. „Ein Schatz nicht von Gold. Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger“ erzählt bis 5. November 2017 die Geschichte einer der umstrittensten Heiligsprechungen der Neuzeit. Es ist eine Geschichte von Macht, Glaube, Streit, Politik und nicht zuletzt von Reformation und Gegenreformation. Das albertinisch-sächsische Herrscherhaus, allen voran Georg der Bärtige, war eine Bastion des Katholizismus. So war von ihm angestrebte Heiligsprechung Bischof Bennos von Meißen im Jahre 1524 auch ein politischer Akt. Als Martin Luther im selben Jahr seine Streitschrift „Wider den neuen Abgott und den alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden“ veröffentlichte, löste er damit eine reichsweite Kontroverse aus...

Franziskanerklosterkirche

Stadtmuseum in der ehem. Franziskanerklosterkirche
Heinrichsplatz 3

Tel. +49 (0) 3521 458857

Ausstellungen/Veranstaltungen/Führungen:

  • Ständige Ausstellung zur Stadtgeschichte "Meißen als Wiege Sachsens"
  • im Kreuzgang "Grabplatten aus fünf Jahrhunderten"
  • Sonderausstellungen und traditionelle Weihnachtsausstellung
  • museumspädagogische Angebote
  • Dauerausstellung: "Meißens Kleinstadtidylle zu Ludwig Richters Zeiten", Interieur und Malerei der Biedermeierzeit
  • Führungen nach Anmeldung

Zu sehen sind überdies einzigartige Exponate wie Deutschlands größte handradbetriebene Weinpresse von 1788, das letztes Elbefischerboot Typ "Schluppe" oder großformatige Originalkartons zur Nibelungensage von Julius Schnorr von Carolsfeld.

> Geschichte des Hauses

Öffnungszeiten:
Di - So  10 - 18 Uhr
25./26.12. und 01.01.  14 - 18 Uhr
24./31.12. geschlossen

Eintrittspreise:
3,00 € Erwachsene; 2,00 € Ermäßigte;
8,00 € Familienkarte; 1,00 € Sozialpass-Inhaber
Gruppen ab 10 Personen, pro Person 2,00 €

Verwaltung
Rote Schule, Schulplatz 5

Tel. +49 (0) 3521 467332
Fax. +49 (0) 3521 467321
E-Mail

Schaudepot mit reizvollen Raritäten

Rote Schule (Foto: G. Patzig)
Schulplatz 5
Tel. +49 (0) 3521 467332

Führungen:
Persönliche Führungen durch zwanzig neu eingerichtete Schaudepots mit ca. 100.000 Museumsobjekten als Schätze der Stadt Meißen.

> Geschichte der Roten Schule

Öffnungszeiten:
Jeden ersten Dienstag im Monat 16 Uhr öffentliche Führung mit Voranmeldung. Andere Termine nach Vereinbarung.

Eintrittspreis:
5,00 € pro Person

Kontakt

Stadtmuseum Meißen, Heinrichsplatz 3, 01662 Meißen
Museumsleiterin:

Martina Fischer
Schulplatz 5
01662 Meißen

+49 (0) 3521 467332

+49 (0) 3521 458857 (Museumskasse Franziskanerklosterkirche)

+49 (0) 3521 467321

E-Mail

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Integrierte Ausstellungen 2017

Jan Hus und seine Zeit, 7. April bis 27. August
Ausstellung des Generalkonsulates der Tschechischen Republik

Veranstaltungen

Samstag, 19. August zur Langen Nacht
Sonderführungen durch die Ausstellung, Renaissancemusik mit Thomas Friedländer und Wandeln durch den romantisch beleuchteten Kreuzgang

Mittwoch, 27.09.2017, 18 Uhr

Vortrag: "Ein letzter Versuch die Einheit der Kirche zu retten: Die Confessio Augustana"
Pfarrer Dr. Bernhard Dittrich , Meißen

Jeden ersten Dienstag im Monat findet zudem eine Führung durch die zwanzig Schaudepoträume des Stadtmuseums statt (5 Euro / Pers.). Sondertermine sind nach Absprache möglich. Ort: Rote Schule