1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

Standesamt

Zum Standesamtsbezirk Meißen gehört die Stadt Meißen und die Gemeinden Diera-Zehren, Klipphausen und Käbschütztal.

Beurkundung von Geburten

Das Standesamt Meißen ist für die Beurkundung der neugeborenen Kinder zuständig, die innerhalb der Stadt Meißen oder in den Gemeinden Käbschütztal, Klipphausen oder Diera-Zehren das Licht der Welt erblicken.

Damit wir alle Ihre Daten richtig in unsere Geburtsregister eintragen können, legen Sie uns bitte folgende Urkunden vor:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde (immer!)
  • Heiratsurkunde
  • zusätzlich rechtskräftiges Scheidungsurteil
  • Vaterschaftsanerkennung
  • Sorgeerklärung
  • Geburtsurkunde des vorgeborenen Kindes
  • Bescheinigungen über Namensänderungen der Eltern

Von den aufgeführten Urkunden bringen Sie natürlich nur die mit, die für Sie zutreffen, jeweils für beide Elternteile. Die Geburtsurkunde für Ihr Kind wird ausgestellt, wenn Sie als die sorgeberechtigten Eltern (verheiratet oder gemeinsame Sorge erklärt) beide gemeinsam im Standesamt Meißen die Namenserklärung für das neugeborene Kind unterschreiben. Sollte sich eine der benötigten Urkunden nicht in Ihrem Besitz befinden, wenden Sie sich bitte an das Standesamt, das diese Urkunde ausgestellt hat.

Eltern mit ausländischer Staatsangehörigkeit legen bitte ihren Reisepass und den Aufenthaltstitel vor.

Eine Geburtsurkunde kostet 10 Euro, jede weitere 5 Euro.

Anerkennung der Vaterschaft
Die Vaterschaft anerkennen und die Erklärung über die gemeinsame elterliche Sorge für Ihr Kind abgeben, können Sie bereits vor der Geburt. Sorgeerklärungen nehmen Jugendämter und Notare entgegen, die Vaterschaftsanerkennung können Sie bei einem Jugendamt, Notar oder Standesamt beurkunden lassen.

Bei Fragen zu Beurkundungen und zu Vor- und Familiennamen wenden Sie sich an uns.
Kontakt: Sie können uns telefonisch 03521/467225 oder 467221 erreichen,
per E-Mail : standesamt@stadt-meissen.de oder persönlich im Standesamt.

Heiraten in Meißen

Trauung im Rathaussaal

Trauung im Rathaussaal

Trauzimmer

Trauzimmer

Trauzimmer

Trauzimmer

Der erste amtliche Schritt auf dem Weg in die Ehe ist die förmliche Anmeldung der Eheschließung beim Standesamt am Wohnort. Sie erhalten neben umfassender Beratung auch eine ausführliche auf Ihre Situation abgestellte Anleitung für die Beschaffung der Unterlagen. Für die persönliche Anmeldung vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin. Gleiches gilt für die Anmeldung einer Lebenspartnerschaft.

Neben den allgemeinen Hinweisen zur Eheschließung und Lebenspartnerschaft möchten wir Ihnen die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten vorstellen. Eheschließungen sind nicht nur im Trauzimmer (bis 40 Personen) und Ratssaal (100 bis 200 Personen) des historischen Rathauses sondern auch in der Albrechtsburg und auf Schloss Proschwitz möglich. Termine für Eheschließungen oder Begründungen von Lebenspartnerschaften in unseren Räumlichkeiten können auch telefonisch vereinbart werden.

Kontakt: Brit Fatteicher, Tel.: +49 (0) 3521 467220, E-Mail

Sterbefall

Ist ein Sterbefall eingetreten ist das Standesamt des Sterbeortes für die Beurkundung zuständig. Die Beurkundung erfolgt nur bei vorheriger Anzeige. Die Anzeige muss spätestens am 3. Werktag mündlich oder schriftlich beim zuständigen Standesamt erfolgen. Eine mündliche Sterbefallanzeige wird grundsätzlich im Standesamt bei persönlicher Vorsprache aufgenommen.

Hierzu sind folgende Personen verpflichtet:

  • jede Person, die mit der/dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat
  • jede Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
  • jede andere Person, die unmittelbar davon Kenntnis hat.

Beauftragte Bestattungsinstitute dürfen schriftlich anzeigen, wenn im Standesamt ein Nachweis über die Registrierung des Bestattungsinstitutes bei der Handwerks- bzw. Industrie- und Handelskammer vorliegt.

Hat sich der Sterbefall in einem Krankenhaus oder Alten- und Pflegeheime ereignet, ist der Träger dieser Einrichtung zur Anzeige des Sterbefalles verpflichtet. Wer innerhalb der Anstalt oder Einrichtung zur Anzeige verpflichtet ist, richtet sich danach, wer diese im Rechtsverkehr generell vertritt oder zur Erstattung der Anzeige besonders bestellt ist.

Bei amtlichen Ermittlungen zeigt immer die zuständige Behörde an.

Mit der mündlichen oder schriftlichen Anzeige sind unbedingt die Dokumente vorzulegen, die den jeweiligen Personenstand des Verstorbenen nachweisen:

  • ärztliche Todesbescheinigung
  • Nachweis über den letzten Wohnsitz (Personalausweis)
  • Geburtsurkunde der oder des Verstorbenen
  • die Eheurkunde oder Urkunde über die Begründung der Lebenspartnerschaft der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft des oder der Verstorbenen
  • ggf. Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehegatten
  • ggf. Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk.

In jedem Fall sind die Originalurkunden notwendig und bei ausländischen Urkunden eine Übersetzung in deutscher Sprache, die von einem in Deutschland vereidigten Dolmetscher gefertigt wurde.

Kontakt: Lilli Gallmeister, Tel.: +49 (0) 3521 467225, E-Mail

Urkunden

Wir stellen Ihnen aus den Personenstandsregistern des Standesamtes Meißen Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden aus. Weiterhin können Sie bei uns eine beglaubigte Kopie des jeweiligen Eintrages oder einen beglaubigten Registerausdruck erhalten. Urkundenerteilungen und Auskünfte unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen. Nur auf schriftlichen Antrag erhalten die Personen Personenstandsurkunden und Auskünfte, auf die sich der Eintrag bezieht, deren Ehegatten, Lebenspartner, Vorfahren und Abkömmlinge. Geschwister müssen ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen, andere Personen müssen ein rechtliches Interesse nachweisen. Antragsbefugt sind Personen über 16 Jahre. Dem schriftlichen Antrag mit Unterschrift ist immer eine Kopie des Personalausweises des Antragstellers beizufügen. Behörden und Gerichte erhalten Auskünfte oder Urkunden auf Ersuchen, unter Angabe des Verwendungszweckes, wenn dies zur Erfüllung der Aufgaben notwendig ist. Bei schriftlicher Antragstellung bitten wir von Nachfragen abzusehen.

Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden stellen wir Ihnen in DIN A4 oder DIN A5 Format aus.

Kontakt: Christine Thieme, Tel.: +49 (0) 3521 467221, E-Mail

Nachbeurkundungen

Für Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle die sich im Ausland ereignet haben gibt es die Möglichkeit der Nachbeurkundung. Vorraussetzung dafür ist, dass die betreffende Person deutscher Staatsangehöriger oder aber staatenlos, heimatloser Ausländer oder anerkannter ausländischer Flüchtling mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland ist. Antragsberechtigt sind die betroffenen Personen selbst, Eltern, Kinder, Ehegatten bzw. Lebenspartner. Zuständig für die Nachbeurkundung von Eheschließungen bzw. Lebenspartnerschaften ist das Standesamt, in welchem der Antragsteller seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Bei Geburten und Sterbefällen richtet sich die Zuständigkeit nach dem Wohnort der geborenen oder verstorbenen Person und wenn sich danach keine Zuständigkeit ergibt nach dem Wohnsitz des Antragstellers.

Für Nachbeurkundungen sind die gleichen Dokumente wie für Beurkundungen vorzulegen, einschließlich der ausländischen Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunde mit Übersetzung.

Genaue Informationen dazu, speziell für Ihre Angelegenheit, erteilen wir Ihnen gern telefonisch oder persönlich.

Kontakt: Brit Fatteicher, Tel.: +49 (0) 3521 467220, E-Mail

Folgende Leistungen bieten wir Ihnen an

Eheschließung

Kontakt

Brit Fatteicher

Markt 1, 01662 Meißen
Erdgeschoss

+49 (0) 3521 467220

+ 49 (0) 3521 467110

E-Mail

Unsere Öffnungszeiten

Montag 09.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr sowie
14.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch 09.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr
Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Schließtage

Wegen Umbau bleibt das Standesamt vom 20. bis 28.11.2014 sowie am
03. und 10.12.2014 geschlossen.

Bestehende Termine und Eheschließungen finden statt. Für Beurkundungen Sterbefälle und Geburten, sowie in dringenden Angelegenheiten können Termine per Mail oder telefonisch unter 03521/467 220 vereinbart werden.